„Askbongo“ – Eine Kostenfalle bei Instagram

Askbongo“ (Übersetzt: Frag Bongo) oder auch „BONGO“ ist ein SMS-Dienst, der seine Dienste im Internet anbietet (www.askbongo.com). Man kann einem kleinen Äffchen namens Bongo eine kostenpflichtige SMS schicken (1,99€), ihm eine Frage stellen und Bongo beantwortet diese erschreckend personenbezogen.

Das Äffchen hat auch eine eigene Geschichte:

Bongo ist ein frecher, lustiger, super-intelligenter kleiner Affe. Er wurde in den Regenwäldern von Borneo geboren und zeigte bereits frühe Anzeichen von Super-Intelligenz (er konnte sogar schon im zarten Alter von einem Monat mehr als 100 verschiedene Sprachen). Dann brach er irgendwann auf, um die Welt zu erkunden […] Bongo hat die unglaubliche Fähigkeit, persönliche Informationen über Personen herauszufinden und zwar von überall! Selbstverständlich hat er bisher buchstäblich alle Fragen beantwortet: Egal ob es das Wetter ist, Liebesfragen, Lebensberatung, Wissensfragen, Astro, Schulaufgaben oder Fahrplanauskünfte… Bongo weiß alles!

Dieser Dienst hat eine eigene Seite bei Instagram und verbreitet sich dort bei Jugendlichen rasend schnell, denn der Slogan „Bongo weiß alles“, macht neugierig. Bei Instagram wird zwar nicht dazu aufgefordert Bongo eine SMS zu schicken, jedoch wird dazu aufgerufen Bongo seinen vollständigen Namen, den Wohnort und eine Themenkategorie mitzuteilen und das Äffchen erzählt dir dann etwas über dich, was es eigentlich gar nicht wissen kann.

Beispiel
Lisa: „LIEBE Lisa Müller Berlin“
(Kategorie „Liebe“, Vorname, Nachname, Wohnort)
Bongo: „Bongo weiß, dass Lisa ihre große Liebe bald finden wird. Wenn sie nicht zu der Party ihres Klassenkameraden Max am Samstag geht, könnte sie ihre Chance verpassen und ihr Traummann, stattdessen mit ihrer Freundin Laura zusammenkommen.“

Wie kann Bongo von Max‘ Party am Samstag und Lisas Freundin Laura wissen? Für viele Kinder und Jugendliche ist das der Beweis, dass Bongo wirklich überirdische Kräfte hat. Aber das ist alles FALSCH!

Bongo weiß nicht mehr als jede Suchmaschine! Und bei Instagram weiß Bongo nicht mehr als dein Instagram-Profil über dich verrät. Wenn du dein Profil auf „öffentlich“ gestellt hast, dann kommt Bongo ganz einfach an sehr viele Informationen über dich. Lisa hat wahrscheinlich mit Freunden über die Party am Samstag gechattet. Dass Lisa und Laura befreundet sind, sieht Bongo daran, dass sie sich gegenseitig „folgen“. Laura könnte zwar auch eine fremde Followerin sein, aber das kann Bongo ausschließen, da sich Lisa und Laura viele Nachrichten hin und her schreiben.

Gefährliche Kostenfalle:
Wer von Bongos Vorhersagen fasziniert ist und unbedingt noch mehr erfahren will, lässt sich schnell über einen Link zu der offiziellen Webseite leiten, wo die Nummer für kostenpflichtige SMS angeben ist. Eine SMS kostet 1,99€ und sobald du einmal eine SMS verschickt hast, bekommst du immer wieder Nachrichten zugeschickt, in denen du aufgefordert wirst Bongo noch mehr Fragen zu stellen. Wenn du die lästigen Erinnerungs-Nachrichten nicht mehr bekommen möchtest, musst du eine Nachricht mit dem Inhalt „STOP“ an eine kostenpflichtige Nummer schicken oder bei einer kostenpflichtigen Hotline anrufen. In den AGB heißt es außerdem: „Du bist damit einverstanden jegliche Gebühren zu zahlen, welche dadurch entstehen, dass du unseren Service nutzt.“

Lass dich nicht darauf ein! Bongo sammelt nur deine Daten, erstellt ausgedachte Vorhersagen und zielt auf dein Geld ab!

Bongo sammelt sehr viele Daten über dich und wertet diese aus. Außerdem sagen die Betreiber klar und deutlich, dass deine gespeicherten Daten nicht ganz sicher vor Hackerangriffen (»Hacker) oder dem Zugriff von Dritten geschützt sind. Sie schützen sich mit der Aussage „Auch wir machen Fehler!“. Wenn du dich genauer informieren möchtest, kannst du einen Blick in die Datenschutzerklärung werfen: http://askbongo.com/de2/privacy/ Keine Kommentare